Wilfried Böse - beteiligt an der Flugzeugentführung nach Entebbe

Das schlimmste und folgenreichste Verbrechen, an dem deutsche Linksterroristen der 1970er Jahre beteiligt waren, ist ausgerechnet eines, das in Deutschland zwar zum Zeitpunkt des Geschehens im Juni/Juli 1976 große Beachtung fand, aber kaum noch danach: die Entführung eines französischen Passagierflugzeugs nach Entebbe in Uganda und die Geiselnahme der mehr als 250 Personen an Bord. Das Verbrechen forderte mindestens 30 Menschenleben und hatte weltpolitische Folgen, die bis heute wirken.

Polizeifoto Wilfried Böse 1975
Polizeifoto Wilfried Böse 1975 (picture-alliance / dpa)

Brigitte Kuhlmann und Wilfried Böse waren die beiden beteiligten deutschen Linksterroristen. Sie spielten in der "Revolutionären Zelle", der dritten linken deutschen Terrorgruppe der 70er Jahre neben der "RAF" und der "Bewegung 2. Juni", eine wichtige, wenn nicht die wichtigste Rolle und starben beide in Entebbe.

Wilfried Böse stammt aus Bamberg und besuchte 1965/66 unsere jetzige Schule, das Dientzenhofer-Gymnasium Bamberg. Das ist der Grund, warum wir uns mit seiner Geschichte beschäftigt haben und sie hier vorstellen. "Wir", das sind die Schüler des jetzt schon dritten P-Seminars (Projekt-Seminars) der Oberstufe mit unserem Lehrer Rafael Rempe.

Unsere Internetseite ist in drei Großkapitel unterteilt: Zunächst möchten wir allgemein über die Entebbe-Entführung berichten, dann Wilfried Böses Lebensweg - so weit er bekannt ist - erzählen, und ein dritter Teil beschäftigt sich mit besonderen Einzelaspekten des Themas.

Wir suchen weiterhin nach Informationen zu Wilfried Böse: Wer von den Besuchern unserer Seite etwas weiß und beitragen kann, wende sich bitte per E-Mail an uns (kain.denkmal@gmx.de).


Zum Titel der Seite

 

Der Titel unserer Seite ("Kaindenkmal-Böse") irritiert sicherlich viele Leser, vor allem auch die jüngeren. Diese Irritation ist beabsichtigt.

Um nicht Ihre Gedanken und Assoziationen zu sehr zu lenken, erfolgt eine genauere Erklärung beim Themenkomplex "Wilfried Böse - Lebensweg" im letzten Kapitel.


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Dieter Martin (Sonntag, 27 Dezember 2015 19:14)

    Lieber Kollege Rempe,
    es ist erstaunlich, welche Fülle von Informationen Sie mit ihrer Gruppe zu dem Thema zusammengetragen und versucht haben, die Motive der Beteiligten und den Anteil der Gesellschaft an ihrer Motivation aufzuzeigen. Zu Böses Motivation sollte vielleicht noch das Gespräch zwischen ihm und
    der Geisel in "90 Minuten in Entebbe" S. 152 f berücksichtigt.werden.
    Mit kollegialem Gruß
    Dieter Martin

  • #2

    Albin Muff (Sonntag, 10 Januar 2016 12:36)

    Respekt! Die Internetseite ist toll gelungen, hoch informativ, engagiert in der Darstellung, aus Bamberger Sicht wahrlich spannend zu lesen, weil sich große Politik mit lokalen, ja sogar persönlichen Erlebnissen und Erfahrungen verbindet. Weit über diese Bamberger Perspektive hinaus zeigt sich am Leben von Wilfried Böse, wie die Radikalisierung eines jungen Menschen verlaufen kann. Auch wenn die politisch-ideologischen Motive bei den verschiedenen Formen von Extremismus kaum oder gar nicht vergleichbar sind, so zeigen sich doch immer wieder auffallende Ähnlichkeiten bei den psychologischen Mechanismen der Radikalisierung, egal, ob links, rechts oder politisch-relilgiös ausgerichtet. Unter diesem Blickwinkel ist die Internetseite ebenfalls sehr aufschlussreich.
    Klasse finde ich, welch nachdenkliche Abwägungen in den Kommentaren und Einschätzungen der Schüler, aber auch im Lehrerkommentar zu finden sind. Das ist absolut beachtlich und lesenswert.
    Gut, dass es mit dem Internet ein Medium gibt, mit dem diese Informationen anschaulich dargestellt werden können und für lange Zeit öffentlich zugänglich bleiben, statt irgendwo - nach einer schönen öffentlichen Ausstellung im Stadtarchiv - im Keller einer Schule zwischen abgelegten Aktenstapeln zu verstauben.

Ulrich Steckelberg (Dienstag, 29 Dezember 2015 11:55)                                                 #2

Wirklich beeindruckend, was ihr hier herausgefunden habt! Besonders gefallen mir die professionelle Aufmachung der Seite und der sehr gewissenhafte Umgang mit den spärlichen Quellen: Bezeichnendes wird klar benannt, gleichzeitig aber auch zurückhaltend und differenziert gewertet. Chapeau!

Antworten auf Kommentare:

zu Kommentar 1:

 

Lieber Herr Martin,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Die von Ihnen genannte Textstelle haben wir tatsächlich intensiv zitiert unter "Wilfried Böse - Lebensweg" / "Böse in Entebbe".

Mit freundlichem Gruß

Rafael Rempe